Fotocredit: ROKO Farming

Start-up Vorstellung: ROKO Farming

Start-up-Steckbrief:

Name: ROKO Farming
Website: https://www.roko-farming.com/
Gründungsdatum und -ort: 01.01.2020 in Ulm
GründerInnen: Sascha und Philip Rose
MitarbeiterInnenanzahl: 2
Zielgruppe: Innovative Landwirte, Gärtnereien, Lebensmittelhersteller, Gastronomie und Tourismus, Kommunen
Zielmarkt: zunächst Mitteleuropa
Typisch für ROKO Farming: zielstrebig und risikobereit

Was macht ROKO Farming erklärt in 3 Sätzen?

Sascha: ROKO Farming entwickelt ein Vertical Farming System, das kontinuierlich und komplett automatisiert pflanzliche Lebensmittel kultiviert, wobei wir auf einen smarten Fließbandmechanismus und einen kosteneffizienten Robotereinsatz setzen.

Philip: Wir forschen auch an der Kultivierung kalorienhaltiger Pflanzen. Denn bei Kräutern und Salaten ist die Energieeffizienz nicht optimal, also das Verhältnis von eingesetzter Energie zur produzierten Kilokalorie.
Einen weiteren Schlüssel zum Erfolg sehen wir in der Energieintegration. Damit ist gemeint, dass entstandene Energie wie beispielsweise durch die Erwärmung der Beleuchtung intern oder extern für andere Zwecke verwendet wird.


Was ist eure Vision?

Sascha: Unsere Vision ist es, dass die konventionelle Landwirtschaft um Vertical Farming ergänzt wird und ROKO Farming einen elementaren Teil zur Nahrungsmittelproduktion beiträgt. Dadurch sollen frei gewordene Agrarflächen für die Renaturierung verwendet werden und so zu einem nachhaltigen Erhalt unserer Ökosysteme beitragen.


Was war die Gründungsidee?

Philip: Wir beschäftigen uns wie viele aus unserer Generation mit den großen globalen Herausforderungen. Wenn man mit dem Zug durch Deutschland fährt, sieht man auf der einen Seite große, braune Flächen und auf der anderen Seite viele leerstehende Industriegebäude. Warum also nicht ganzjährig in diesen Gebäuden Lebensmittel kultivieren und die Flächen der Natur zurückgeben?

Sascha: Dass die konventionelle, industrielle Landwirtschaft mit ihren Monokulturen unsere Ökosysteme belastet ist kein Geheimnis. Also haben wir uns mit Alternativen auseinandergesetzt und erkannt, dass bei Vertical Farming einfach etwas fehlt: die kontinuierliche Produktion und eine smarte Automatisierung. Dann ist Stück für Stück die Idee von ROKO Farming entstanden.


Was ist eure Rolle? Wie würdet ihr einen typischen Tag beschreiben?

Sascha: Wir haben uns ganz nach unseren Ausbildungen und Berufserfahrungen die Aufgaben aufgeteilt. Philip ist für die Technik und ich bin für alle wirtschaftlichen Belange zuständig. Wir schauen außerdem jeweils in das Aufgabengebiet des Anderen, um auch unkonventionelle Lösungen zu finden. Manchmal entstehen dadurch sehr gute Lösungsansätze, auf die ein „Fachidiot“ selbst nicht kommen würde.

Philip: Unser Tagesablauf ist sehr technisch geprägt. Ich bin meistens früher als mein Bruder in der Werkstatt, damit ich in Ruhe arbeiten kann. Wir tüfteln viel, probieren viel aus und sprechen mit unseren Lieferanten, denn wir möchten ein exzellentes Produkt entwickeln. Außerdem führen wir viele Gespräche mit Marktteilnehmern oder potentiellen Kunden.


Was war der glücklichste Moment für ROKO Farming?

Sascha: Der glücklichste Moment war definitiv der Gewinn des ersten Ulmer Innovationswettbewerbs, dem Test Test Contest, der gleichzeitig auch der Startschuss für unser Start-up war. Wir hatten die Idee bereits einige Monate vorher vorangetrieben und auch schon ein kleines Start-up Büro gemietet. Aber der Gewinn gab uns erstens ein kleines Start-Budget und zweitens auch die notwendige Zustimmung.


Gab es einen Moment, an dem ihr aufgeben wolltet? Falls ja, wie habt ihr diesen gemeistert?

Philip: Bisher sind wir noch voller Energie, denn wir haben noch viel vor. Ans Aufgeben haben wir noch nicht gedacht.


Letzte Worte an die WESTRIVEUP Community:

Philip: Wir können jeden verstehen, der Vertical Farming noch skeptisch gegenübersteht. Unsere Empfehlung ist darum, einfach mal einen Salat oder Basilikum aus einer Vertical Farming Anlage zu probieren. Am besten aus einer ROKO Farming Anlage.

Sascha: Wir sind zurzeit auf der Suche nach innovativen Pilotkunden, damit wir unsere Technologie weiterentwickeln können. Falls sich jemand für unser Verfahren interessiert, dann freuen wir uns über jede Anfrage.

von Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie
auch interessieren!
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram